EN ISO 374 – Schutz vor Chemikalien

Chemikalien können über die Haut aufgenommen werden und im schlimmsten Fall schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen. Chemikalienbeständige Handschuhe bieten einen guten Schutz gegen Chemikalien und Mikroorganismen.

Bei der Auswahl von Handschuhen für die Arbeit mit Chemikalien ist Folgendes zu beachten:

  1. Welche Chemikalien werden verwendet? Siehe die Chemikalienliste
  2. Wie schädlich ist die Chemikalie?
  3. Wie viel Zeit benötige ich für die Arbeit?
  4. Was ist die Handschuhpenetrationszeit? – Siehe die folgende Tabelle unter Teil 3

 

Chemikalienbeständige Handschuhe – 10 Tipps

  • Überprüfen Sie das Datenblatt zur chemischen Sicherheit, Punkt 8. Dort ist normalerweise eine Schutzempfehlung angegeben.
  • Wechseln Sie sie häufig und mindestens jeden Tag. Ziehen Sie eine doppelte Absicherung durch Verwendung chemikalienbeständiger Einweghandschuhe im Inneren der Handschuhe in Betracht.
  • Achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit aus Ihrem Ärmel in den Handschuh fließt – und umgekehrt.
  • Wenn der Handschuh beschädigt ist, sollte er sofort ersetzt werden.
  • Beachten Sie, dass die Chemikalie auch bei Nichtgebrauch den Handschuh beschädigen kann.
  • Denken Sie daran: Ein Handschuh, der gegen eine Chemikalie wirksam ist, bietet nicht automatisch Schutz vor anderen Chemikalien oder Chemikaliengemischen.
  • Behalten Sie die Umgebung im Auge. Hohe Temperaturen oder hoher Druck haben stärkere Auswirkungen auf das Handschuhmaterial.
  • Beachten Sie, dass eventuell bereits Material eindringt, bevor es visuell erkannt werden kann.
  • Achten Sie beim Ausziehen der Handschuhe darauf, dass keine Chemikalien auf die Haut gelangen. Drehen Sie ihre Innenseite nach außen.
  • Beachten Sie nach dem Gebrauch, dass die Handschuhe eine Kontamination verursachen können. Bewahren Sie sie in einem geschlossenen Behältnis auf, damit niemand mit ihnen in Kontakt kommt.

 

Chemikalienbeständige Handschuhe – Achten Sie besonders auf Chemikalienmischungen

Die Tatsache, dass ein Handschuh als chemikalienbeständiger Handschuh zertifiziert und zugelassen ist, bedeutet nicht, dass er über einen längeren Zeitraum dem Eindringen aller Chemikalien standhalten kann. Die vorhandenen Handschuhprüfungen umfassen immer nur eine begrenzte Anzahl der vielen verfügbaren Chemikalien. Daher sollten Sie besonders auf Chemikalienmischungen achten.

Durch Mischen mehrerer Chemikalien kann sich die Durchdringungszeit eines Handschuhs erheblich ändern. Daher muss der Leitfaden zur Durchdringungszeit mit Vorsicht behandelt werden.

 

EN ISO 374:2016 = EU-Norm für chemikalienbeständige Handschuhe in fünf Teilen

Die Norm umfasst jetzt fünf verschiedene Teile:


Sehen Sie sich einen Film über EN ISO 374:2016 an


TEIL 1: EN ISO 374-1:2016 – Terminologie- und Leistungsanforderungen gegen chemische Risiken

Teil 1 = Liste der Chemikalien, auf die geprüft wird. Im Jahr 2016 wurde die Norm EN374:2003 durch die Aufnahme von sechs neuen Substanzen in die Liste der Chemikalien erweitert. Somit wird derzeit auf insgesamt 18 Chemikalien (A bis R) geprüft. In diesem Zusammenhang wurde auch der Name in EN ISO 374:2016 geändert.


Siehe die gesamte Chemikalienliste


Wenn der Handschuh geprüft wird, erhält er den Typenbuchstaben A, B oder C.

  • (Piktogramm) Typ A = Schutzhandschuhe mit einer Durchdringungszeit von mindestens 30 Minuten für mindestens sechs Chemikalien.
  • (Piktogramm) Typ B = Schutzhandschuhe mit einer Durchdringungszeit von mindestens 30 Minuten für mindestens drei Chemikalien.
  • (Piktogramm) Typ C = Schutzhandschuhe mit einer Durchdringungszeit von mindestens 10 Minuten für mindestens eine Chemikalie.

 

Teil 2 = EN ISO 374-2:2016 – Bestimmung der Durchdringungsfestigkeit

Teil 2 legt Prüfmethoden und Anforderungen für die Bewertung der Lochinzidenz fest. Die Auswahlmethode für Proben ist gemäß ISO 2859 definiert. Wenn Handschuhe im Test mindestens Stufe 2 erreicht haben, bieten sie auch eine wirksame Barriere gegen Bakterien, Viren und Pilze.

Wenn ein Handschuh speziell auf Viren geprüft wurde, muss er ISO 16604 entsprechen.



Leistungsstufe               AQL (Accepted Quality Level)            Inspektionsstufe

Level 3              < 0,65 %                               G1

Level 2                 < 1,5 %                                 G2

Stufe 1                < 4,0 %                                S4

 

Teil 3 = EN16523-1:2015 – Bestimmung der Durchdringungsfestigkeit gegen flüssige Chemikalien bei Dauerkontakt

Teil 3 legt die Anforderungen an die Durchdringungszeit für verschiedene Chemikalien fest, wenn der Handschuh verschiedenen Substanzen ausgesetzt ist. Früher hieß der Test EN374-3, 2015 wurde er jedoch in eine gemeinsame EN-Norm für Materialien geändert, die mit Chemikalien in Kontakt kommen, unabhängig davon, ob es sich um einen Handschuh oder ein Kleidungsstück handelt.

Die Durchdringungszeit (auch Penetration oder Permeation genannt) wird im Schutzgrad von 1–6 angegeben. Die Durchdringungszeit wird in Minuten gemessen: Je niedriger der Schutzgrad, desto kürzer die Durchdringungszeit der Chemikalie.



Schutzgrad             Durchdringungszeit in Min.

1                              > 10 Min.

2                             > 30 Min.

3                              > 60 Min.

4                              > 120 Min.

5                              > 240 Min.

6                              > 480 Min.

 

Teil 4 = EN ISO 374-4:2016 – Bestimmung der Beständigkeit gegen Abbau durch Chemikalien

In Teil 4 geht es um die Beständigkeit des Handschuhs gegenüber Chemikalien. Wenn ein Material verschiedenen Substanzen ausgesetzt wird, beginnt ein Abbau des Materials. Es kann aufquellen, spröde werden, Farbe oder Form ändern. Dies bedeutet, dass sich auch die Schutzeigenschaften ändern und der Handschuh nicht mehr den Schutz bietet, für den er vorgesehen ist.

Dieselben Chemikalien, die zur Beurteilung der Durchdringungseigenschaften verwendet werden, werden zur Beurteilung des Schutzes des Handschuhs vor Abbau durch dieselben Substanzen verwendet.

Der Prozentsatz wird gemessen. Optimalerweise sollte der Prozentsatz vorzugsweise 0 sein, was keine Änderung bedeutet. Wenn der Prozentsatz steigt, bedeutet dies, dass der Handschuh ausgehärtet ist, und wenn der Prozentsatz fällt, bedeutet dies, dass der Handschuh weicher geworden ist.

 

Teil 5 = EN ISO 374-5:2016 – Terminologie- und Leistungsanforderungen für Risiken durch Mikroorganismen

(Piktogramm) Teil 5 ist eine Ergänzung zu der 2016 geschaffenen Norm. Hier wird der Schutz des Handschuhs gegen Viren, Bakterien und Pilze/Schimmelpilze bewertet.

Wenn der Handschuh 40 cm lang oder länger ist, muss auch die Handschuhmanschette die Anforderungen für die Durchdringung und das Eindringen von Viren erfüllen, wenn der Handschuh als Schutz gegen Viren vorgesehen ist.

+49 (0) 4055 8699 8828

Wir bei OX-ON sind immer für Sie da und beraten Sie bei der Wahl der richtigen Ausrüstung.
info@ox-on.de